← back

ten thousand minutes of white

durational performance in mecklenburg, germany

stills from the 20min video

we perceive time in a certain way, but this is only one of many possibilities to make sense of that reality which we cannot grasp, that reality in which time and space are linked into one.

Henceforth space by itself, and time by itself, are doomed to fade away into mere shadows, and only a kind of union of the two will preserve an independent reality.
— Hermann Minkowski, 1908

the spans of time that we are able to overlook differ massively from those of other beings: many times longer than a fruit fly, yet so tiny in comparison to the long run.

in ten thousand minutes of white i experimented with my own perception of time by spending a week with as little stimulus as possible. for this purpose i constructed a large box out of pine wood, containing only white walls, water and some drawing materials. after entering it was closed from the outside after which i did not leave again it for seven days.

sitting inside i am drawing on the walls now,
following the sun in mind and hand,
gazing beyond the wall,
listening,
filling my mind with the noises,
until only static is left of myself.



aufzeichnungen (records from inside the box)

tiefer ist es dann das haus
und weicher die erde
früh zwischen den zehen 
bauabstieg
das tal
die treppe hinunter
die senke überblickt
das rauschen nimmt zu


hier sind wir in der sonne in dem licht hoch.
den felsen und auf treppen wieder runter
durch rotes gestein
immer durchbrechend
immer weiter auf den straßen
vorbei an den menschen
bis du kommst
und die ebene wird flacher
und die berge ziehen kreise
und mitten drin steht etwas was du vergessen hast

jenseits der felsen
dort wo die bäumen anfangen
das meer aufhört
und die gräser sich stauen
die tankstellen verwehen
und in der niederung sammelt sich der netto


exhibition setup, berlin-weissensee, 2015
gegeben ist uns vor allem
und zuerst nur der sand
dann der kies
dann die steine und dann die berge
dazischen sind die felsen,
und dahinter kosmeten,
planeten
tokjoplanete
gigantozwergsterne
weisse eidechsen
rote wopser
gelbe dinger


ich denke an gar nichts mehr
mein kopf ist leer und wird gefüllt von den geräuschen und
den winden
und manchmal erinnere ich mich an die sonne.